Sonnenschutz im Urlaub

Sonne gehört zu unserem Leben. Die Sonne gibt UV-Strahlung ab, die für die Bildung des lebenswichtigen Vitamins D3 sorgt, den Knochenbau stärkt und die Haut bräunt. Früher galt vornehme Blässe als erstrebenswert. Doch Anfang des 20. Jahrhunderts hat sich ein anderes Schönheitsideal durchgesetzt: Gebräunte Haut wurde zum Trend und vermittelte Schönheit, Erfolg und Gesundheit. Das hält bis heute an. Durch die weltweite und anhaltende Verdünnung der Ozonschicht, die eigentlich vor der ultravioletten Strahlung schützen soll, ist die Sonnenstrahlung heute mehr als früher mit äußerster Vorsicht zu genießen.

Die Schäden durch UV-Strahlung führen im schlimmsten Fall zu Hautkrebs. Deshalb sollte jeder  intensive und direkte Sonnenstrahlen meiden und das Risiko eines Sonnenbrands ausschließen. Einige Körperstellen brauchen besonderen Schutz. Dazu gehören insbesondere Nasenrücken, Augenpartien, Ohren, Lippen, Schultern, Dekolleté und Fußrücken. Diese Bereiche am besten bedecken oder dafür Sonnencreme mit besonders hohem Lichtschutzfaktor verwenden.

Natürlich kann man getrost in seinen wohlverdienten Urlaub im Süden oder ins Hochgebirge reisen. Beim Packen sollte aber an sonnenfeste Kleidung und Sonnenschutzmittel mit dem entsprechenden Lichtschutzfaktor gedacht werden. Zur Mittagszeit sollte man der Sonne fernbleiben. bei Aufenthalten auf dem Wasser ist man auch verstärkt der Sonne ausgesetzt. Selbst in drei Meter Wassertiefe wirken die Sonnenstrahlen noch.

Wer in den Skiurlaub fährt, sollte wissen, dass sich die Sonnenintensität mit steigender Höhenlage aufgrund der klaren Luft und der Reflexionen durch den Schnee noch verstärkt. Hinzu kommt, dass die Haut im Winter nur wenig an die Sonne gewöhnt ist. Im Winterurlaub ist der Sonnenschutz durch entsprechende Kleidung und Sonnencreme darum besonders wichtig.