Sonnenschutzmittel

Seitdem sich allgemein herumgesprochen hat, dass Sonnenbaden ohne ausreichenden Hautschutz auch in unseren Breitengraden mit hohen gesundheitlichen Risiken verbunden ist, bietet der Markt eine Vielzahl unterschiedlicher Sonnenschutzmittel in allen Preiskategorien, wobei ein höherer Preis übrigens nicht gleichbedeutend mit der besten Qualität sein muss.

Bei der Wahl des richtigen Sonnenschutzmittels muss berücksichtigt werden, dass helle Haut einen besonderen Schutz beziehungsweise eine Sonnencreme mit einem besonders hohen Lichtschutzfaktor (LSF)benötigt.

Ein angegebener Faktor von 15 besagt zum Beispiel, dass der gesundheitlich unbedenkliche Aufenthalt in der Sonne fünfzehn Mal länger möglich ist als ohne die Verwendung des Sonnenschutzmittels. Dabei sollte jedoch einschränkend erwähnt werden, dass diese Durchschnittswerte keinesfalls allgemeingültig sind und sicherheitshalber eine Korrektur nach unten zu empfehlen ist. Außerdem muss das Eincremen ausgesprochen sorgfältig und üppig erfolgen. Flüchtiges Verteilen nützt wenig, da zu viele Hautpartien ungeschützt bleiben oder nur ungenügend abgedeckt werden.

Die empfindliche Haut von Kindern bedarf selbstverständlich eines ganz besonders umfangreichen und intensiven Schutzes. Für Allergiker gibt es besondere Sonnencremes.

Auch bei Verwendung von Produkten, die mit Wasserfestigkeit werben, ist ein regelmäßiges Nachcremen erforderlich, denn die Prüfnorm sieht lediglich vor, dass die Schutzwirkung nach zweimaligem Baden von je 20 Minuten nicht unter die Hälfte seines Ausgangswertes sinkt. Der volle Schutz ist also erst wieder gegeben, wenn nach dem Schwimmen das Sonnenschutzmittel erneut aufgetragen wird.

Der Artikel besitzt Themenrelevanz zu Hautschutz Kinderhaut Lichtschutzfaktor Sonnencreme Sonnenschutz Sonnenschutzmittel Wasserfestigkeit.